Was tun bei Verbrennungen und Verbrühungen bei Kindern?

Kühlen Sie die verletzten Stellen 10 Minuten lang mit Wasser - nicht kälter als 15 ° C. Vorsicht: Bei ausgedehnten Verbrennungen besteht Unterkühlungsgefahr! Nicht verbrannte Körperstellen müssen warm gehalten werden (z.B. durch auflegen warmer Decken).

Rufen Sie immer den Notarzt:   112

Denken sie daran, dass ihr Kind unter Schock steht. Lassen Sie es nicht alleine, bis der Notarzt eintrifft.

PAU Ind_210x143_WZ_080924

Wann ist ein Arzt notwendig?
Immer! Bei Verbrennungen und Verbrühungen immer den Notarzt rufen: 112!
So genannte Hausmittel, z.B. das Auftragen von Mehl, Zahnpasta und dergleichen, sind nicht nur falsch, sondern extrem schädlich!!!

hotline flyerWie werden Schmerzen behandelt?
Verbrennungen sind extrem schmerzhaft! Leichte Verbrennungen schmerzen im Allgemeinen mehr als tiefe Verbrennungen, da bei tiefen Verbrennungen die Nervenendigungen mit zerstört worden sind. Die Schmerzen benötigen so viel Schmerzmittel, bis sie nachlassen. Die Schmerzmittel werden nur vom Arzt über die Vene gegeben, da sonst keine zuverlässige Verteilung durch den Blutkreislauf erfolgen kann.

Wohin kommt der Brandverletzte?
Der Transport soll so schnell und so gezielt wie möglich erfolgen. Bei jeder Verbrennung/Verbrühung wird immer das nächstliegende Krankenhaus aufgesucht, von dort kann nach entsprechender Erstbehandlung und Stabilisierung eine Verlegung in eine Spezialklinik organisiert werden.

Wo bekomme ich weitere Hilfe?
Hilfe und Informationen gibt es bei Paulinchen e.V. unter http://www.paulinchen.de, per Telefon bei der Hotline von Paulinchen e.V.: 0800 0 112 123  und im beigefügten Hotline Flyer von Paulinchen e.V.  

Quelle: http://www.paulinchen.de

   

facebook twitter

© Feuerwehr Liederbach 2013